Präsident der EZB

Der Chef der Deutschen Bundesbank, Axel Weber, hat überraschend seinen Rücktritt erklärt und kommt deshalb als Präsident der Europäischen Zentralbank nicht mehr in Frage.
Das bedauere ich, denn er war ein Verfechter von Eurostabilität. Der SPD-Politiker Steinmeier hat nun seinen Parteifreund Steinbrück als Kandidaten ins Gespräch gebracht. Ich frage mich, ob ein Politiker, der gewiss keinerlei Bankerfahrung vorweisen kann, für so ein Amt geeignet sein kann.
Beim Desaster der Bayerischen Landesbank hat man mit Recht den Vorwurf erhoben, dass damals die Politiker das nötige Fachwissen nicht hatten und deshalb als Aufseher versagt haben. Und jetzt soll Steinbrück so ein wichtiges, verantwortungsvolles Amt erhalten!?!?
Aufgrund seiner Vorbildung und bisherigen Tätigkeit erscheint mir Merkels Wirtschaftsberater, Jens Weidmann passender.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Präsident der EZB

  1. Max sagt:

    Gottseidank.
    Steinbrück hat selbst kapiert, dass er für das Amt des EZB-Präsidenten nicht der richtige Mann ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert